Böse Briefe

Böse Briefe

zum Preis von:
34,90€
Preis inkl. Mwst. versandkostenfrei

Eine Geschichte des Drohens und Erpressens

Gebunden
Brandstätter, 2017, 240 Seiten, Format: 22,4x28,9x2,3 cm, ISBN-10: 3710601525, ISBN-13: 9783710601521, Bestell-Nr: 71060152A

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie


Produktbeschreibung

Sie kommen aus dem Dunkel der Anonymität und können zerstörerisch in das Leben eines Menschen eindringen: Droh- und Erpresserbriefe sind eine weit

verbreitete und sehr spezielle Art der Korrespondenz. Hier wird erstmals das Phänomen der bösen Briefe und ihre weit zurückreichende Geschichte beleuchtet:

Die Autoren analysieren die sprachlichen Strategien, mit denen die Opfer eingeschüchtert werden sollen und nehmen Einblick in das verborgene Archiv dieses dunklen Teils der Briefkultur. Entlang von tragischen, aber auch komischen Beispielen beschreiben sie das Maskenspiel der Täter ebenso wie das Gegenspiel der Kriminalisten, welche ihnen mit immer neuen Methoden auf die Schliche zu kommen versuchen. Bebildert mit ungewöhnlichen Fundstücken entsteht so das Panorama einer Brief- und Verbrechensgattung, die heute besonders aktuell erscheint. Denn die bösen Briefe bilden das Vorspiel zu den Interneterpressungen und Hasspostings der Gegenwart.

Rezension:

"Schon von der Aufmachung ein elektrisierendes Buch ... sehr schön gemacht!"
Dirk Stermann & Christoph Grissemann, Willkommen Österreich

Autorenbeschreibung

Ernst Strouhal unterrichtet an der Universität für angewandte Kunst Wien, bei Brandstätter erschienen: u.a. "Die Welt im Spiel. Atlas der spielbaren Landkarten" (2015, Staatspreis "Die schönsten Bücher Österreichs").

Christoph Winder, Redakteur und Kolumnist (Krisenkolumne "Da muss man durch") für "Der Standard", Buchautor. Zuletzt: "Das unanständige Lexikon" (gem. mit R. Redlacek, Haymon-Verlag)