Bildstörungen

Bildstörungen

47% sparen

Verlagspreis:
18,90€
bei uns nur:
9,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb

Kranke und Behinderte im Spielfilm

Kartoniert/Broschiert
Mabuse-Verlag, None, 2003, 208 Seiten, Format: 21 cm, ISBN-10: 3935964307, ISBN-13: 9783935964302, Bestell-Nr: 93596430M
Für diesen Artikel bieten wir eine Vorschau an:
Zustand des Artikels: Sehr gut
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie

Deadline
24,90€ 8,99€
Schön
22,00€ 11,99€

Produktbeschreibung

Infotext:

Seit über hundert Jahren erzählen Spielfilme von kranken und behinderten Menschen. Krankheit oder Behinderung werden dabei oft nur eingesetzt, weil es dem Fortgang der Handlung dient. Weil es die Story dramatisch macht. Weil diese oder jene "Störung" genau zur Handlung passt. Jemand, den der Film sein Leben im Rückblick erforschen lassen will, bekommt zum Beispiel Krebs und fällt nicht ins vegetative Koma. Allzu oft werden Kranke und Behinderte im Film negativ dargestellt. Der "imperfekte Körper" wird zum Zeichen psychischer Störung oder moralischer Verworfenheit - von Harvey Twoface in "Batman forever" bis zu "Dr. Seltsam" aus Stanley Kubricks Satire auf den Irrsinn atomarer Militärstrategie. Dabei wird dem Spiel- und Fernsehfilm doch gerade heute eine erstaunlich hohe Kompetenz in Fragen von Krankheit und Gesundheit zugestanden. Nach "Rain Man" glaubt jeder, genau zu wissen, was "Autismus" ist. Zu Recht? Und wieso werden Behinderte in Spielfilmen selten von wirklich behindertenSchauspielern dargestellt? Antworten darauf und Anregungen für einen besonderen Blick auf Spielfilme finden sich in dieser Anthologie, zu der Filmkritiker und Filmschaffende, Frauen und Männer, Menschen mit und ohne Behinderung beitragen.