Bilder

Bilder

50% sparen

Verlagspreis:
22,00€
bei uns nur:
10,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb

Ein (neues) Leitmedium?

Restposten, nur noch 1x vorrätig
Kartoniert/Broschiert
Wallstein, 2006, 232 Seiten, Format: 22,5 cm, ISBN-10: 383530089X, ISBN-13: 9783835300897, Bestell-Nr: 83530089M
Zustand des Artikels: Sehr gut
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie

Computus
11,90€ 5,99€
Die DDR
9,90€ 4,99€

Produktbeschreibung

Kurztext:

Der Historikertag 2006 steht unter der Fragestellung"Geschichtsbilder"."Bilder. Ein (neues) Leitmedium?"widmet sich der Geschichte des Bildes und bietet einen interdisziplinären Überblick zu den Debatten in der Bildwissenschaft.

Infotext:

Derzeit wird das 'Bild' zum neuen Leitmedium westlicher Kulturen erklärt, das andere Medien wie die Schrift langsam verdränge. Interdisziplinär beschäftigen sich Wissenschaftler bereits seit Jahren intensiv mit dem Phänomen 'Bild': mit seinen Funktionen, seiner Aussagekraft, dem Verhältnis von 'Bild' und 'Wirklichkeit' und 'Bild' und anderen Medien. Die Allgegenwart von Bildern und ihr oft ungeklärter Status zwischen Realität und Simulation löst nicht nur Faszination, sondern auch Bilderfeindlichkeit oder gar Medienphobie aus. Aus interdisziplinärem Blickwinkel wird die Rolle von Bildern in unterschiedlichen Kulturen und Epochen diskutiert und so den weit gespannten Bedeutungsaspekten des Bildbegriffs Rechnung getragen. Inhalt: Christiane Kruse Vom Ursprung der Bilder aus der Furcht vor Tod und Vergessen Carsten-Peter Warncke Das missachtete Medium. Eine kritische Bild-Geschichte Klaus Sachs-Hombach Bildwissenschaft als interdisziplinäres Unternehmen Sybille Krämer Die Schrift als Hybrid aus Sprache und Bild. Thesen über die Schriftbildlichkeit unter Berücksichtigung von Diagrammatik und Kartographie Gabriele Rippl Intermediale Poetik: Ekphrasis und der 'iconic turn' in der Literatur/-wissenschaft Herta Wolf Pröbeln und Musterbild - die Anfänge der Fotografie Kay Kirchmann Das verspätete Bild. Zur Debatte um den Bildstatus der Fotografie und des frühen Films Gerald Moers Bildfunktionen im pharaonischen Ägypten Gilbert Heß Text und Bild in der Frühen Neuzeit: Die Emblematik Habbo Knoch Unerträglich. Moderne Gewalt und die Suche nach dem rettenden Bild Walter Leimgruber Bilder der Anderen. Eine kulturwissenschaftlich-ethnographische Betrachtung

Inhaltsverzeichnis:

Carsten-Peter Warncke: Das mißachtete Medium. Eine kritische Bilder-Geschichte Klaus Sachs-Hombach: Bildwissenschaft als interdisziplinäre Unternehmung Gabriele Rippl: Intermediale Poetik: Ekphrasis und der'iconic turn'in der Literatur/wissenschaft Sybille Krämer: Über die Schrift im Spannungsverhältnis von Sprache und Bild Habbo Knoch: Zersprengte Spiegel. Gewaltbilder und die Grenzen der modernen Imagination Walter Leimgruber: Bilder des Anderen. Eine ethnographische Betrachtung Herta Wolf: Pröbeln und Musterbild: Die Anfänge der Fotografie Kay Kirchmann: Das verspätete Bild. Zur Debatte um den Bildstatus der Fotografie und des frühen Films

Autorenbeschreibung

Die Herausgeber Torsten Hoffmann, geb. 1973, ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Deutsche Philologie der Georg-August-Universität Göttingen. Veröffentlichung u.a.: Konfigurationen des Erhabenen. Zur Produktivität einer ästhetischen Kategorie in der Literatur des ausgehenden 20. Jahrhunderts (2006). Gabriele Rippl, geb. 1962, ist Professorin für englischsprachige Literaturen am Institut für Englische Sprachen und Literaturen der Universität Bern. Zuletzt erschien: Beschreibungs-Kunst. Zur intermedialen Poetik anglo-amerikanischer Ikontexte 1880-2000 (2005).