Beweisverwertungsverbote im Strafverfahren

Beweisverwertungsverbote im Strafverfahren

45% sparen

Verlagspreis:
44,00€
bei uns nur:
23,99€
Preis inkl. Mwst. versandkostenfrei
In den Warenkorb

Rechtsvergleichende Untersuchung zum deutschen, US-amerikanischen und chinesischen Recht. Dissertationsschrift

Restposten, nur noch 1x vorrätig
Kartoniert/Broschiert
Duncker & Humblot, Schriftenreihe des Max-Planck-Instituts für ausländisches und internationales Strafrecht. Reihe S: S 16, 2019, 487 Seiten, Format: 14,7x22,4x2,5 cm, ISBN-10: 3428157419, ISBN-13: 9783428157419, Bestell-Nr: 42815741M
Verfügbare Zustände:
Neu
44,00€
Sehr gut
23,99€
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie


Produktbeschreibung

Infotext:

Die (Nicht-)Verwertbarkeit von Beweismitteln ist ein zentrales Thema des Strafverfahrensrechts. Sein Verständnis ist in Deutschland, den USA und China durch die jeweilige Rechtsgeschichte, Rechtspolitik und Rechtspraxis sowie durch die unterschiedlichen Verfahrensmodelle geprägt. Anders als die deutschen Beweisverwertungsverbote und die US-amerikanische Exclusionary Rule wurden Beweisverwertungsverbote in China erst vor kurzem eingeführt. 2012 kam es zu einer Reihe von heftig kritisierten Fehlurteilen (Nie Shubin, Du Peiwu, She Xianglin), die großes Medieninteresse weckten, weil sie auf durch Folter erlangten Geständnissen oder anderen wichtigen Beweisen beruhten. Dies führte zu einer gründlichen Überarbeitung der chinesischen Strafprozessordnung. Nach wie vor fehlt dem chinesischen Recht jedoch ein angemessenes Verständnis der Beweisverwertungsverbote. Anhand einer Analyse der wesentlichen Fallkonstellationen und der einschlägigen Theorien in den untersuchten Rechtsordnungen arbeitet die Autorin die Zwecke und die Kriterien der Beweisverwertungsverbote in Deutschland, den USA und China heraus und entwickelt sodann auf der Basis eines systematischen Rechtsvergleichs Vorschläge für eine Neugestaltung des Rechtsinstituts der Beweisverwertungsverbote im chinesischen Prozessrecht.

Inhaltsverzeichnis:

Einleitung 1.-3. Teil: Beweisverwertungsverbote in Deutschland, in den USA und in China Allgemeine Grundlagen - Analyse der Sachverhaltskonstellationen - Begründungen - Zwecke der Beweisverwertungsverbote - Kriterien der Beweisverwertungsverbote 4. Teil: Rechtsvergleich Allgemeine Grundlagen - Analyse der Sachverhaltskonstellationen - Begründungen - Zwecke der Beweisverwertungsverbote - Kriterien der Beweisverwertungsverbote Schlussbewertung Literaturverzeichnis

Autorenbeschreibung

1999-2003 Bachelorstudium der Rechtswissenschaft an der Hebei-Universität für Wirtschaft und Handel. 2004-2008 Magisterstudium mit Schwerpunkt Strafprozessrecht am chinesisch-deutschen Institut für Rechtswissenschaft der China-Universität für Politik- und Rechtswissenschaft (CUPL). 2006-2007 Austauschstudentin und Stipendiatin von CUPL und DAAD; Magisterstudium (LL.M.) an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. 2011-2016 Mitglied der International Research School for Comparative Criminal Law am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht in Freiburg.