Bestrafe mich!

Bestrafe mich!

zum Preis von:
8,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb

Erotischer Roman

Kartoniert/Broschiert
Heyne, Heyne Bücher Nr.54524, 2009, 301 Seiten, Format: 19 cm, ISBN-10: 3453545249, ISBN-13: 9783453545243, Bestell-Nr: 45354524A
Verfügbare Zustände:
Neu
8,99€
eBook
6,99€


Produktbeschreibung

Sinnlich und aufregend: Erotik, die lustvoll an Grenzen führt

Eileen hat einen so atemberaubenden Körper, dass sie als Model arbeitet und für künstlerische Aufnahmen sogar nackt posiert. So verführerisch sie auf Männer auch wirkt, so unerfahren ist sie, wenn es um absolute erotische Erfüllung geht. Bei einem Shooting erkennt sie, dass Gehorchen sie fasziniert. Ein Wochenende als Sklavin auf einem Landsitz außerhalb von London gibt die Antwort auf all ihre Fragen.

Leseprobe:

Jennas Kunde saß rittlings auf dem Behandlungsstuhl, die Brust an die Rückenlehne gepresst. Sie hatte das Motiv auf seinem Schulterblatt vorgezeichnet und dabei genussvoll seinen muskulösen Rücken betrachtet. Er bekam heute sein erstes Tattoo und wirkte völlig entspannt. Trotzdem warnte sie ihn vor.
"Bitte nicht zucken, es wird jetzt gleich ziemlich heftig pieksen und brennen. An den Stellen, an denen die Haut direkt über dem Knochen liegt, ist es immer etwas schmerzhafter, so als würde man Strom unter die Haut jagen."
"Das geht schon. Ich kann mich ausgezeichnet beherrschen", sagte er. Seine Stimme hatte einen angenehm warmen Klang.
Jenna desinfizierte die Stelle, bestrich sie mit Vaseline und zog Latexhandschuhe über.
Konzentriert begann sie die Umrisse zu stechen. Der Kunde blieb weiterhin entspannt. Dafür bemerkte Jenna bei sich selbst eine leichte Erregung. Dieser stille, in sich gekehrte Mann, der die schnellen Nadelstiche nicht zu spüren schien, ließ ihre Scheide feucht werden.
Sie hatte das nur zehn Zentimeter große Motiv erst halb fertig, da war es um ihre Selbstbeherrschung geschehen. Sie schaltete das Tätowiergerät ab, dessen Surren sie plötzlich an einen Vibrator erinnerte. Was war nur mit ihr los?
Sie griff wahllos eine Zeitschrift vom Beistelltisch und hielt sie ihm hin. "Ich schlage vor, dass wir eine kurze Pause machen. Sie können solange hier drin blättern, ich bin gleich zurück."
Ohne auf seine Reaktion zu warten, verschwand sie in dem kleinen Nebenraum mit der Miniküche. Tim, der in Jennas Studio als Piercer angestellt war, hockte rittlings auf dem Bistrostuhl und sah der Kaffeemaschine zu, die leise vor sich hin blubberte. Ausgerechnet jetzt, wo sie für ein paar Minuten allein sein wollte! Dann kam ihr ein Gedanke: Tim war ein Zungenakrobat, das sah sie an der Art, wie er immer mit seinem Zungenpiercing herumspielte, meist ganz gedankenverloren, so wie andere Menschen auf Bleistiftenden kauen, wenn sie angestrengt nachdenken.
"Tim?", fragte sie. "Wie schnell kannst du eine Frau mit deiner Zunge zum Kommen bringen?"
Tim grinste. "Mein Rekord liegt bei fünf Minuten, aber mit dem neuen Teil schaffe ich es locker in zwei."
Das "neue Teil" hatte sie ihm vor ein paar Tagen höchstpersönlich eingesetzt: eine Titankugel, in der sich ein Vibrationsball befand, der bei der kleinsten Berührung in Bewegung versetzt wurde.
Jenna streifte die Latexhandschuhe ab und zog ihre Jeans und den Stringtanga aus. Sie hatte Tim gegenüber keine Hemmungen, schließlich hatte er ihr vor drei Monaten ein Intimpiercing gestochen.
"Lass es mich spüren", sagte sie und stellte sich vor ihn. Sein Mund war genau in der richtigen Höhe, und zwar dort, wo sich ihre Schamlippen teilten.
"Das nenne ich ein verlockendes Angebot", meinte er. "Danach schmeckt mir der Kaffee bestimmt noch besser."
Er näherte seinen Mund ihrem glattrasierten Venushügel. Sie spürte seinen warmen, feuchten Atem und stöhnte leise auf. Seine Lippen wanderten tiefer bis zu der Stelle, wo ihre Klitoris zwischen den Schamlippen erwartungsvoll pochte. Seine Zunge drängte ihre Schamlippen auseinander und berührte die Spitze ihrer Klitoris. Dafür, dass er sie schnell zum Höhepunkt bringen wollte, ließ er sich viel Zeit, fand Jenna, aber bald merkte sie, dass genau das sein Geheimnis war. Die langsamen Bewegungen seiner Zunge waren ihr fast schmerzlich bewusst und ließen ihre Klitoris anschwellen, als wollte sie ihn auffordern: "Mehr, schneller, wilder!"
Endlich befand sich seine Zunge ganz auf dem Spalt, und die Kugel seines Zungenpiercings lag direkt unter ihrer Klitoris. Eine winzige Bewegung, und das Metall berührte sie mit leichter Vibration genau da, wo sie am empfindlichsten war.
"Oh mein Gott", seufzte sie und krampfte ihre Hände um seine Oberarme.
Wieder ließ er die Zunge tiefer wandern und zurück, nur eine Idee schneller. Jenna biss sich auf die Unterlippe.
Tim fuhr mit der Zungens


Artikelbild
Artikel

zum Preis von
(Preis inkl. Mwst.)

Zum Warenkorb