Ausgedruckt!

Ausgedruckt!

50% sparen

Verlagspreis:
19,99€
bei uns nur:
9,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb

Journalismus im 21. Jahrhundert

Restposten, nur noch 2x vorrätig
Gebunden
Börsenmedien, 2015, 256 Seiten, Format: 22 cm, ISBN-10: 3864702992, ISBN-13: 9783864702990, Bestell-Nr: 86470299M
Für diesen Artikel bieten wir eine Vorschau an:
Verfügbare Zustände:
Neu
19,99€
Sehr gut
9,99€
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie


Produktbeschreibung

Infotext:

Die Zukunft der Medienlandschaft Journalismus und Nachrichtenwelt verändern sich stetig im Wandel der Zeit. Jeff Jarvis zeigt in seinem Buch die Möglichkeiten der Zukunft für das NewsBusiness auf - provokativ und unterhaltsam. Der technologische Fortschritt hat die Nachrichtenbranche vollkommen umgekrempelt - die Beziehungen der einzelnen Marktteilnehmer untereinander, die Formate und auch ganze Geschäftsmodelle. Gleichzeitig bietet er eine endlose Palette von Möglichkeiten, bestehende Modelle zu verbessern, zu erweitern, neu zu denken und so in letzter Konsequenz wieder zukunftssicher zu machen. Dieses Buch untersucht auf kreative, provokante und unterhaltsame Art und Weise die möglichen Entwicklungen von News-Business und Journalismus - geschrieben von Jeff Jarvis, einem der internationalen Vordenker auf den Gebieten News, Journalismus und neue Formen der Kommunikation.

Rezension:

"Die neuen Kommunikationsrouten und Irrwege des Journalismus im 21. Jahrhundert Blogs ersetzen Zeitungen, YouTube-Kanäle das TV, Smartphones den PC: Der Journalismus im 21. Jahrhundert schafft sich neue Big-Player, neue Verbreitungswege und neue Rezipienten. In seinem spannenden Buch 'Ausgedruckt' geht der New Yorker Journalist Jeff Jarvis der Frage nach, wie der technologische Fortschritt 'die Nachrichtenbranche umkrempelt'. Jarvis zeichnet die wichtigsten journalistischen Neuerungen der letzten Jahre bis zur 'digitalen Revolution' nach und entwirft kühne, aber nicht unrealistische Szenarien für die künftige Beschaffung, Verarbeitung und Veröffentlichung von Informationen. 'Ich fordere uns auf, fast alle Annahmen über Nachrichten infrage zu stellen, aber sie auf keinen Fall abzulehnen', schreibt der Autor. Nachrichten als Dienstleistungen Nachrichten, so Jarvis, gewinnen im Sinne von Facebook und Google, den Status von 'Dienstleistungen, die den Menschen helfen, ihre Ziele zu erreichen'. Apps auf dem Smartphone sind deswegen so beliebt, weil sie nicht nur Content liefern, sondern Kontext: Hintergrundinformationen, Service und Tipps rund um die eigentliche Information. Jarvis spricht hier von 'kuratieren'. Journalisten werden Nachrichten aufbereiten, wie Kuratoren, die Kunstwerke in einer Ausstellung anordnen: publikumsgerecht, verständlich, nachhaltig. Native Advertising ist ein Sargnagel für neue Medien Dass 'User Generated Content' in den sozialen Medien einen Großteil der Gier nach neuen Meldungen stillt, bedroht nicht die Existenz der konventionellen Medien. Als gefährliches Spiel aber betrachtet der Autor den Trend zum 'Native Advertising' ('Pest oder Cholera'), der bewussten Vermischung von redaktioneller Information und Werbung. Ein leichtfertiger verursachter Imageverlust sei auf Dauer teurer als der Verzicht auf Werbeeinnahmen. Verleger und Publizisten sind gefordert, zeitgemäße Finanzierungsmodelle zu finden. Für gute Nachrichten werden Kunden immer bezahlen. Nicht das Ende des Journalismus, sondern seine Emanzipation Was der Autor hervorragend umsetzt: Er beschreibt die gravierenden Veränderungen, er bedauert sie nicht und vermeidet erst Recht den Abgesang auf die alten Redaktionsstuben: 'Wenn sich die Journalisten anstatt ihres alten Produktionsethos - Zeitungen, Zeitschriften und Fernsehsendungen produzieren - darauf konzentrieren, wo sie einen echten Wert liefern können, dann können Sie die Entwertung ihres Berufsstands verhindern.' Roter-Reiter - Fazit: 'Ausgedruckt' gewährt einen weitreichenden Blick auf die Chancen und Risiken des Journalismus von Morgen. Blogger, Redakteure und Verleger werden das Buch kontrovers diskutieren - das ist absolut im Sinne des Autors. Ein wichtiges Buch!" (Oliver Ibelshäuser, www.Roter-Reiter.de vom 24.9.2015 )

Autorenbeschreibung

Jarvis, Jeff Jeff Jarvis ist Autor zahlreicher Bestseller, leitet das Tow-Knight Center für Entrepreneurial Journalism an der City University of New York und betreibt den einflussreichen Medienblog buzzmachine.com. Neumüller, Egbert Jeff Jarvis ist Autor zahlreicher Bestseller, leitet das Tow-Knight Center für Entrepreneurial Journalism an der City University of New York und betreibt den einflussreichen Medienblog buzzmachine.com.


Artikelbild
Artikel

zum Preis von
(Preis inkl. Mwst.)

Zum Warenkorb