Aufbruch und Rückkehr

Aufbruch und Rückkehr

44% sparen

Verlagspreis:
24,90€
bei uns nur:
13,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb

Ukrainische und tschechische Prosa im Zeichen der Postmoderne

Restposten, nur noch 1x vorrätig
Kartoniert/Broschiert
Kulturverlag Kadmos, Kaleidogramme 95, 2013, 311 Seiten, Format: 23 cm, ISBN-10: 3865991858, ISBN-13: 9783865991850, Bestell-Nr: 86599185M
Verfügbare Zustände:
Neu
24,90€
Sehr gut
13,99€
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie

Gold
39,95€ 8,99€
Villas
78,00€ 32,99€

Produktbeschreibung

Infotext:

'Ist es weg? Und wie soll man jetzt leben - so oder anders?' (Jáchym Topol, Die Schwester) Die Frage, wie individuelles und kollektives Leben 'so oder anders' nach der ideologischen Entleerung des Ostblocks und der ideologischen Pluralisierung des Westens gestaltet werden könne, bewegte die Literatur im ausgehenden 20. und beginnenden 21. Jahrhundert. Einer der möglichen Wege war die weltanschauliche Vielfalt und Gleich-Gültigkeit von Denkfiguren der Postmoderne: Das Ende der 'großen' vereinheitlichenden ideologischen Geschichten und ihr Zerfall in eine Vielzahl kleiner Erzählungen ist wahrscheinlich das bekannteste postmoderne Postulat. So wird die Reflexion partikularer und marginaler Traditionen und Identitäten zur ästhetischen Praxis in ukrainischen und tschechischen Prosatexten und spiegelt in der Rückschau die aktuelle kulturelle Gemengelage und Erinnerungskultur (z.B. bei Oksana Zabuzko oder Jáchym Topol). Populäre Denkfiguren sind auch die Karnevalisierung der Literatur (Jurij Andruchovyc und Jirí Kratochvil), die virtuellen Geschichtsszenarien (Vasyl' Kozeljanko, Milos Urban) oder postkoloniale literarische Schreibstrategien (Zabuzko, Andruchovycs). Die postmoderne Prosa Tschechiens und der Ukraine ist in ihrer Ästhetik nur in der Verknüpfung mit den jeweils nationalen, insbesondere modernen Denktraditionen verständlich. Postmoderne Prosa wird in der vorliegenden Studie als textuelle Erfassung und Vermittlung einer soziokulturell und ästhetisch erfahrbaren Konstellation untersucht, die in spezifischen nationalen und historischen Relationen zu den literarisch heterogenen Diskursen der Moderne steht. Somit beziehen sich 'Aufbruch und Rückkehr' auf die Erkundung fiktionaler Räume und Zeiten und verdeutlichen die literarischen Konstruktionen eines kulturellen Gedächtnisses, das eine Perspektive für eine postmoderne Verantwortungsästhetik öffnet.

Autorenbeschreibung

Alexander Kratochvil ist PurkyneÇ -Fellow der Tschechischen Akademie der Wissenschaften, war Projektmitarbeiter in Exzellenzcluster 'Kulturelle Grundlagen von Integration' an der Universität Konstanz, wissenschaftlicher Leiter des Greifswalder Ukrainicums bis 2009.