Alles ist nur Übergang

Alles ist nur Übergang

47% sparen

Verlagspreis:
15,00€
bei uns nur:
7,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb

Lyrik und Prosa über Sterben und Tod

Restposten, nur noch 1x vorrätig
Gebunden
Klöpfer & Meyer Verlag, 2011, 368 Seiten, Format: 23,5 cm, ISBN-10: 3863510194, ISBN-13: 9783863510190, Bestell-Nr: 86351019M
Für diesen Artikel bieten wir eine Vorschau an:
Zustand des Artikels: Sehr gut
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie


Produktbeschreibung

Infotext:

Diese inzwischen als "Standardwerk" gerühmte Sammlung literarischer, philosophischer und religiöser Lyrik und Prosa will einladen und helfen sich ganz bewusst mit der Endlichkeit menschlichen Daseins und dem Phänomen des Todes auseinanderzusetzen. Der umfangreiche Textfundus, vom Gilgamesch-Epos bis ganz in unsere Gegenwart reichend, ist dreifach gegliedert und jedem Teil ist ein profunder Einführungsessay vorangestellt.

Das Kapitel "Leben und Sterben" berücksichtigt Texte, die die Annäherung an die Grenze des menschlichen Lebens und die Ängste des Menschen vor dem Sterben zum Thema haben, es wird von dem Psychiater Hans Heimann eingeleitet.

Das Kapitel "Sterben und Leben" präsentiert vor allem Literatur aus verschiedenen Religionen, die die Hoffnung und den Glaube vermitteln, dass mit dem Sterben nur unsere körperliche Existenz endet und danach "noch etwas auf uns wartet"; die Hinführung in diesen Komplex stammt von dem Arzt und Theologen Dietrich Rössler.

Im dritten Teil "Zeitlichkeit und Wort", den der Literaturwissenschaftler Winfried Barner vorstellt, finden sich Zeugnisse zum Versuch, das Sterben durch das Wort zu bestehen.

Inhaltsverzeichnis:

Mit Texten von:

Norberto Bobbio, Elisabeth Borchers, Wolfgang Borchert, Hermann Broch, Wilhelm Busch, Albert Camus, Paul Celan, Adalbert von Chamisso, Matthias Claudius, Jean Cocteau, Alfred Döblin, Hilde Domin, Lew Druskin, Joseph von Eichendorff, T.S. Eliot, Cosmus Flam, Paul Fleming, Theodor Fontane, Franziscus von Assisi, Erich Fried, Hans Georg Gadamer, Federico García Lorca, Paul Gerhardt, Robert Gernhardt, Khalil Gibran, Gilgamesch, Johann Wolfgang von Goethe, Ivan Goll, Jeremias Gotthelf, Andreas Gryphius, Karoline von Günderode, Johann Christian Günther, Nikolaus von Halem, Friedrich Hebbel, Heinrich Heine, Matthias Hermann, Hermann Hesse, Georg Heym, Christian Hofmann von Hofmannswaldau, Hugo von Hofmannsthal, Friedrich Hölderlin, Homer, Ricarda Huch, Eugène Ionesco, Francis James, Jewgenij Jewtuschenko, Juan Ramón Jiménez, C.G. Jung, Mascha Kaléko, Marie Luise Kaschnitz, Gottfried Keller, Jochen Kelter, Sarah Kirsch, Danilo Kis, Klabund, Heinrich von Kleist, Meta Klopstock, Wolfgang Koeppen, Gertrud Kolmar, Hertha Kräftner, Karl Kraus, Reiner Kunze, Friedo Lampe, Else Lasker-Schüler, Gotthold Ephraim Lessing, Martin Luther, Thomas Mann, Franz Marc, Ernst Meister, Conrad Ferdinand Meyer, Michelangelo, Michel de Montaigne, Eduard Mörike, Pablo Neruda, Friedrich Nietzsche, Hans Erich Nossak, Notker der Stammler, Leonie Ossowski, Cesare Pavese, Anne Philipe, Plato, Marcel Proust, Rainer Maria Rilke, Joachim Ringelnatz, Alexis von Roenne, Nelly Sachs, Hans Sahl, Antoine de Saint-Exupéry, Sappho, Walle Sayer, Friedrich Schiller, Wolfdietrich Schnurre, Arthur Schopenhauer, Rudolf Alexander Schröder, Ina Seidel, Semonides von Amorgos, Seneca, William Shakespeare, Angelus Silesius, Simonides von Keos, Jan Skácel, Sophokles, Eduard Spranger, Tina Stroheker, Johannes von Tepl, Tibetanisches Totenbuch, Leo N. Tolstoj, Giuseppe Tomasi di Lampedusa, Georg Trakl, Veda, Robert Walser, Maxie Wander, Josef Weinheber, Franz Werfel, Walt Whitman, Thornton Wilder,Kristin Winter, Christa Wolf, Eva Christina Zeller, Carl Zuckmayer, Arnold Zweig u.v.a.m.