Adolphe Appia - Künstler und Visionär des modernen Theaters

Adolphe Appia - Künstler und Visionär des modernen Theaters

55% sparen

Verlagspreis:
19,90€
bei uns nur:
8,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb

Mit e. Vorw. v. Robert Wilson

Gebunden
Alexander Verlag, 2006, 416 Seiten, Format: 24 cm, ISBN-10: 3895811521, ISBN-13: 9783895811524, Bestell-Nr: 89581152

Was Kunden auch gefallen hat, die diesen Artikel gekauft haben


Produktbeschreibung

Die erste umfassende deutschsprachige Monographie des Schweizer Theaterreformers Adolphe Appia, mit zahlreichen Abbildungen seiner Bühnenentwürfe, insbesondere zu den Werken Richard Wagners. Eine Quellensammlung für jeden Theater-, Musik- und Operninteressierten; für Regisseure, Bühnenbildner, Architekten und Kunsthistoriker.

Klappentext:

Adolphe Appias Ideen bilden die Grundlage für zahlreiche Innovationen, für Anschauungen und Praktiken im Theater, die wir heute als selbstverständlich betrachten; der Mann selbst jedoch und die Schriften, in denen er die Ideen für ein modernes Theater entwickelte, blieben im Hintergrund.
Das Buch ist die erste deutschsprachige Monographie des Künstlers und Visionärs Adolphe Appia, der sich vor allem dem Musiktheater widmete und besonders zahlreiche Projekte für die Bühnenwerke Wagners schuf, so für den Ring, Parsifal und Tristan und Isolde.
Es enthält außerdem eine reiche Auswahl seiner Schriften - zum Teil hier erstmals auf deutsch veröffentlicht-, die die kritische Darstellung seines Lebenswerks begleitet und alle Phasen seines Schaffens berücksichtigt. Zahlreiche farbige Abbildungen - vor allem Bühnenentwürfe und Skizzen - ergänzen den Band. Somit stellt das Buch die vollständigste Studie zu Appia dar, die bislang auf deutsch erschienen ist.

Autorenbeschreibung

Adolphe Appia (1862-1928)
Schweizer Szenograf und Theoretiker, widmete sein Leben der Reform der Inszenierung und entwarf 1891/92 Regiebücher und erste Bühnenskizzen zu Wagners Ring. Er verfaßte 1895 seine erste Reformschrift 'La mise en scène du drame wagnérien' sowie 1899 sein Hauptwerk 'Die Musik und die Inscenierung'.
1911-1914 entwickelte er mit Émile Jaques-Dalcroze Aufführungen in Hellerau bei Dresden. Er forderte dabei das Zusammenspiel von Darstellern, Raum und 'aktivem Licht'. 1923 realisierte er mit Arturo Toscanini Tristan und Isolde und schuf danach die Bühnenbilder für Wagners Rheingold und Walküre.

Richard C. Beacham, geb. 1946, ist Professor für Theaterstudien an der Universität in Warwick. Er veröffentlichte zahlreiche Texte und Bücher über Adolphe Appia.


Artikelbild
Artikel

zum Preis von
(Preis inkl. Mwst.)

Zum Warenkorb