4 1/2 Freunde und die Fahndung nach dem Schuldirektor

4 1/2 Freunde und die Fahndung nach dem Schuldirektor

39% sparen

Verlagspreis:
9,90€
bei uns nur:
5,99€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
In den Warenkorb
Restposten, nur noch 6x vorrätig
Gebunden
ab 10 Jahren
Thienemann Verlag, Viereinhalb Freunde Bd.8, 2001, 142 Seiten, Format: 21 cm, ISBN-10: 3522174445, ISBN-13: 9783522174442, Bestell-Nr: 52217444M
Zustand des Artikels: Sehr gut
Details zum Zustand: Hierbei handelt es sich um unbenutzte Bücher mit leichten Lager- und Transportschäden (angestoßenen Ecken, Kratzer auf dem Umschlag, Beschädigungen/Dellen am Buchschnitt oder ähnlichem) die nicht mehr als neuwertig gelten, sich ansonsten aber in tadellosem Zustand befinden. Diese Bücher sind mit einem Stempelaufdruck am unteren Buchschnitt als solche markiert. Sie waren nie in Privatbesitz und werden von Buchhändlern und Verlagen gesammelt. Diese Bücher kaufen wir dann palettenweise bei Verlagen und Großhändlern ein, was uns die günstigen Preise für Sie ermöglicht.

Wir verkaufen keine Bücher mit fehlenden Seiten bzw. CDs! Alle Artikel werden von uns überprüft. Verschickt werden nur Artikel, die den Zuständen 'gut' bis 'sehr gut' entsprechen. Auch wir lieben Bücher und verkaufen nur Ware, die wir uns auch selbst ins Regal stellen würden.


Produktbeschreibung

Kurztext:

Einbrecher in der Schule Einbruch ins Lehrerzimmer! Alle sind in heller Aufregung. Besonders merkwürdig ist, was der Dieb mitgehen ließ: zwei Marmeladengläser, eine Teetasse, zwei Bücher und ein Kosmetiktäschchen. Wichtigster Zeuge ist Friedhelm. Er hat beobachtet, wie zur Tatzeit jemand um die Schule schlich. Und der sah dem Schuldirektor verdächtig ähnlich ...

Autorenporträt:

Joachim Friedrich, Jahrgang 1953, arbeitete viele Jahre lang als Professor für Betriebswirtschaft. Heute lebt er mit seiner Familie in Bottrop und ist ein erfolgreicher Kinderbuchautor.

Leseprobe:

"Während sich meine Mitarbeiter über die Schule und andere unwichtige Dinge unterhielten, beobachtete ich mit voller Aufmerksamkeit Herrn Lautenbachs Garten. Leider geschah nicht viel. Genauer gesagt, geschah überhaupt nichts. Ich machte mir vorsichtshalber trotzdem ein paar Notizen. Ohne auf Steffis abfällige Bemerkungen zu achten, verzeichnete ich die genaue Lage des Gartenhäuschens, der Fenster und Türen und der sonstigen Fluchtwege. Möglicherweise konnte uns ein genauer Lageplan noch von Nutzen sein. Plötzlich bemerkte ich, wie Tausendschön, den Friedhelm immer noch wie ein Baby auf dem Arm trug, unruhig wurde. 'Eh, Mann eh! Wo willst du denn hin, Tausendschön?' ..."


Artikelbild
Artikel

zum Preis von
(Preis inkl. Mwst.)

Zum Warenkorb