3 Sonatinen

3 Sonatinen

zum Preis von:
16,00€
Preis inkl. Mwst. zzgl. Versandkosten
innerhalb von 24 Stunden vorrätig
In den Warenkorb

Sonatine a-Moll. Heft 2. op. 137/2. D 385. Flöte und Klavier.

Geheftet
Zimmermann Musikverlag, Flöte, 1999, 32 Seiten, Format: 23x30,5x0,6 cm, ISBN-13: 9790010330600, Bestell-Nr: 01033060EA

Reduzierte Artikel in dieser Kategorie

Fakt ab!
14,99€ 6,99€
BE
24,99€ 13,99€

Produktbeschreibung

Im Jahr 1816 schrieb Franz Schubert seine Sonaten für's Pianoforte mit Begleitung einer Violine. Es war ein enttäuschendes Jahr für Schubert. Eine bescheidene Musiklehrerstelle in Laibach wurde anderweitig besetzt; ein erstes Liederheft wurde an Goethe geschickt und kommentarlos retourniert. Für seine Sonaten interessierte sich nicht einmal sein Freundeskreis. Bruder Ferdinand fand sie schließlich in seinem Nachlass. Er verkaufte die drei leichten, sehr schönen Sonaten für Klav. und Violin. an Anton Diabelli, der sie 1836 - 8 Jahre nach Schuberts Tod - unter dem Titel Sonatinen veröffentlichte. Bei der Bearbeitung für Flöte und Klavier befinden sich Phantasie, Spaß, Erfinden und Respekt vor dem Urtext im richtigen Gleichgewicht.

Klappentext:

Vienna, March - April,1816. Franz Schubert writes his "Sonatas for pianoforte accompanied by a violin". 1816 was a particulary disappointing year for Schubert. A modest music teacher's employment in Laibach is given to "sombody else". A first book of songs sent to Goethe by his friend Spaun comes back without comment. Not even his friends asked for his sonatas, let alone publishers. His brother Ferdinand finds them among his unpublished work: "Three easy, beautiful sonatas for piano and violin". As an extra to 50 song books he sells them to Anton Diabelli who publishes the pieces in 1836, eight years after Schubert's death, under the title Sonatinas.

Instrumentation:
flute and piano

op. 137/2

D 385

Autorenbeschreibung

Schubert, Franz
Franz Schubert wurde als Sohn eines Dorfschullehrers in der Nähe von Wien geboren. Er arbeitete zunächste als Schulgehilfe seines Vaters. 1808 wurde Schubert in die Wiener Hofkapelle und das Stadtkonvikt aufgenommen und war dort Schüler von Salieri. Ab 1818 lebte er als freischaffender Künstler völlig verarmt in Wien. Im Mittelpunkt seines Schaffens steht das Lied. Er schrieb außerdem für Orchester, Kammermusik, Klavier und Chor.


Artikelbild
Artikel

zum Preis von
(Preis inkl. Mwst.)

Zum Warenkorb